Ricarda-Huch-Schule - Kiel

Menschenrechte: Richter Dr. Feist zu Besuch bei der Klasse UI a

Am Freitag, 14. Dezember 2018 besuchte Herr Dr. Christian Feist, Richter in Schleswig, die Klasse UI a. Dort beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler im Geschichtsunterricht mit dem Thema Menschenrechte und Herr Dr. Feist beantwortete ungeklärte Fragen.

Menschenrechte sind universell, gelten also für jeden Menschen unabhängig von dessen Staatsangehörigkeit. Die Grundrechte im deutschen Grundgesetz hingegen sind nur auf Deutschland begrenzt. Sie sollen unsere Demokratie bewahren und den Einzelnen vor staatlichen Übergriffen schützen.

Herr Dr. Feist ist auf das Thema Asylrecht spezialisiert. Das Asylrecht gehört zu den Menschenrechten und besagt, dass politisch Verfolgte in Deutschland Zuflucht finden können. Voraussetzung ist, dass der Heimatstaat den Verfolgten keinen Schutz bieten kann. Doch wann und wie sind die Menschenrechte entstanden? Um diese Frage zu beantworten, muss man in das 18. Jahrhundert zurückreisen - in die Zeit des Aufklärers Jean-Jaques Rousseau (1712-1778). Für ihn sind alle Menschen frei und gleich. Diese Eigenschaft lässt sich laut Rousseau auch auf den Staat übertragen. Jedes Individuum soll demnach als sittliches Wesen zu Gunsten des Gemeinwohls handeln und jeder besitzt das Recht auf gleichberechtigte politische Partizipation.

Zusammengefasst sind die Menschenrechte also ein Produkt der Aufklärung. Die Grundidee war der Eigenwert des Menschen und die Loslösung von der Religion. Durch gesellschaftliche Entwicklungen haben sich die Menschenrechte im Laufe der Geschichte immer weiter verändert, bis sie am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen mit den Worten Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren als allgemein geltend erklärt wurden.

Die Nutzung unserer Menschenrechte im Alltag ist für uns so selbstverständlich, dass wir sie gar nicht bemerken. Genau deswegen ist es umso wichtiger, unsere Rechte zu schützen. Wir haben Glück in einem Land wie Deutschland zu leben. Viele Menschen in anderen Ländern sind durch staatliche Verordnungen eingeschränkt. Aus diesem Grund müssen wir unsere Menschenrechte nutzen und die Stimme erheben. Erlauben wir eine Verletzung der Menschenrechte - sei es durch die Einführung von Folter oder das Verbot von gleichgeschlechtlicher Ehe - zerstören wir langsam aber stetig die Grundlage unseres friedlichen Zusammenlebens und somit die Demokratie.

Der Vortrag war für die Schülerinnen und Schüler sehr aufschlussreich und so planen sie bereits einen zweiten Besuch von Herrn Dr. Feist.